Werbung

Kein fleischgieriger Räuber

Schaufelnasen-Hammerhai ist ein Allesfresser und verdaut gern eine Portion Grünzeug mit

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer an einen Hai denkt, dem kommt schnell das Bild des Weißen Hais in den Sinn. Aufgerissenes Maul, scharfe Zähne ... Das Motiv haben wir spätestens seit dem Film »Der Weiße Hai« im Gehirn. Verstärkt wird das Klischee durch die mediale Aufmerksamkeit, die Haiangriffe erhalten. Meist passieren sie im Meer vor Australien, vor Südafrika oder an der kalifornischen Küste. Dort lebt Samantha Leigh, die jetzt den Allesfresser-Hai entdeckt hat. Die US-Ökologin ist von Haien fasziniert, seit sie in der dritten Klasse an einem Meeresforschungsprojekt gearbeitet hat. »Haie haben einen schlechten Ruf als ziemlich ausgehungerte Fleischfresser«, sagte sie. Ihr sei es auch darum gegangen, der Öffentlichkeit zu helfen, die berüchtigten Kreaturen besser zu verstehen.

Deswegen erforscht Leigh die Verhaltensweisen von Haien und stieß dabei auf den unglaublichen Fund, dass zumindest eine Art kein fleischgieriger Räuber ist, sondern ein Allesfresser, der gerne eine Portion Grünzeug mit verdaut. Bei dem Hai handelt es sich um den sogenannten Schaufelnasen-Hammerhai, der vornehmlich entlang der US-Küstenlinie sowohl im Pazifik als auch im Atlantik und im Golf von Mexiko lebt.

Der durchschnittlich etwa ein Meter große Hammerhai geht nicht nur auf die Jagd nach einer tierischen Mahlzeit, sondern nimmt auch eine große Menge Seegras dazu. Letzteres war bisher schon bekannt, nur dachte man, das Grünzeug gerate zufällig mit in den Magen des Hais, wenn er das Meer auf der Suche nach Krabben und Tintenfischen durchstreift.

Leigh hatte jedoch ihre Zweifel. Um nachzuweisen, dass der Hai bewusst Gemüse zu sich nimmt, pflanzte sie zusammen mit Kollegen in einem Labor Seegras an und untersuchte, wie fünf der Tiere auf eine Speisekarte mit zehn Prozent Tintenfisch und 90 Pozent Seegras reagierten. Dabei stellten die Forscher fest, dass die Tiere sogar mehr als die Hälfte ihrer Nahrung mit Grünzeug bestritten.

Die Wissenschaftler fanden in der vierjährigen Studie, die im Magazin »Proceedings of the Royal Society B« erschienen ist, auch heraus, dass die Tiere hohe Mengen an Enzymen besitzen, die Ballaststoffe und Kohlenhydrate abbauen. Fleischfresser haben üblicherweise nur eine geringe Menge der Enzyme im Körper. Die Erkenntnisse würden nicht nur den Ruf der Haie als fleischfressende Räuber auf den Kopf stellen, sondern auch die wichtige Rolle unterstreichen, die Seegras spiele, so Leigh. Das sei nicht nur eine wichtige Nahrung für den Schaufelnasen-Hammerhai. »Seegräser sind auch wichtig für die Wirtschaft und die Umwelt. Sie produzieren Sauerstoff, filtern Toxine und stellen Lebensräume für Arten bereit.« Die Pflanzen würden jedoch unter steigenden Meerestemperaturen und dem Säuregehalt im Ozean leiden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen