Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Austausch mit Tschechien

Leipziger Buchmesse

Das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019, Tschechien, hat ein Residenzprogramm für den Austausch deutscher und tschechischer Schriftsteller gestartet. Fünf Autoren aus dem Nachbarland werden für jeweils einen Monat in Leipzig leben und arbeiten. Im Gegenzug erhalten fünf deutsche Autoren die Möglichkeit für einen Aufenthalt in Brünn (Brno). »Das Residenzprogramm ist ein Experiment. Wir sind alle gespannt auf die Ergebnisse«, sagte Buchmesse-Direktor Oliver Zille am Montag in Leipzig. Als erster Stipendiat aus Tschechien wurde Petr Borkovec in Leipzig begrüßt.

Die Tschechen umrahmen ihren Gastland-Auftritt mit einem großen Kulturjahr. Es beginnt offiziell auf der Frankfurter Buchmesse. »Wenn man die Literatur präsentieren möchte, muss man auch die andere Kultur unterstützen. Denn die Themen des Alltags in Tschechien spielen auch in den anderen Bereichen eine Rolle«, sagte Programmkoordinator Martin Krafl.

Laut Krafl werden die Tschechen 58 Autoren in Leipzig präsentieren. Dazu kommen weitere Schriftsteller, die im Rahmen des Festivals »Leipzig liest« Auftritte haben werden. Geplant seien mindestens 51 Neuübersetzungen. »Wir wollen alle Genres der tschechischen Literatur zeigen«, sagte Krafl. Dazu gehörten zum Beispiel auch Comics. Die Leipziger Buchmesse wird vom 21. bis 24. März 2019 veranstaltet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln