Werbung

1968 in der CSSR

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

1968 in der CSSR

»Černý Petr« (Der schwarze Peter) hieß einer der frühen tschechoslowakischen Filme des späteren Hollywood-Regisseurs Miloš Forman. Forman zeigte in seinem Spielfilmdebüt lebensnahe Bilder aus dem Alltag eines Lehrlings, der nach seinem Schulabgang im Spannungsfeld von Pubertät und wohlmeinend hilflosen Belehrungen des Vaters die ersten Schritte in die Arbeitswelt unternimmt. Der Film sei »von einer versteckten Komik, die sich aus der Diskrepanz zwischen der Form und dem tatsächlichen Gehalt von Gesten und Worten«, ergebe, schrieb einmal der Filmhistoriker Ulrich Gregor über das 1963 entstandene Werk. Im Kino Krokodil ist der Film am Mittwoch zum Auftakt der Reihe »Generation Černý Petr - die 68er im Osten« zu sehen, die noch bis Ende September läuft. nd Foto: imago/United Archives

12. September, 20.15 Uhr. Kino Krokodil, Greifenhagener Straße 32, Prenzlauer Berg. Weitere Infos: www.kino-krokodil.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen