Werbung

UN-Ernährungsbericht: Weltweit hungern mehr Menschen

Besonders schlecht ist die Versorgungslage in Afrika und zunehmend in Südamerika

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine kongolesische Flüchtlingsfrau ist beim Warten auf eine Lebensmittel-Notration ohnmächtig geworden und bekommt nun im Lager Kibati in Goma in der Demokratischen Republik Kongo von einem Helfer Suppe. In Afrika hungern weltweit die meisten Menschen - vor allem Frauen und Kinder.
Eine kongolesische Flüchtlingsfrau ist beim Warten auf eine Lebensmittel-Notration ohnmächtig geworden und bekommt nun im Lager Kibati in Goma in der Demokratischen Republik Kongo von einem Helfer Suppe. In Afrika hungern weltweit die meisten Menschen - vor allem Frauen und Kinder.

Paris. Weltweit ist jeder Neunte von Hunger und Unterernährung betroffen. Vor allem extreme Wettereignisse hätten dazu beigetragen, dass die Zahl der Hungernden im vergangenen Jahr auf 821 Millionen gestiegen sei, heißt es in dem am Dienstag von fünf UN-Organisationen vorgestellten Ernährungsbericht. 2016 lag die Zahl der weltweit Hungernden bei 804 Millionen. Bis dahin waren die Zahlen knapp ein Jahrzehnt lang rückläufig gewesen.

Am stärksten betroffen ist weiterhin Afrika, aber auch zunehmend Südamerika. Vor allem die Versorgungslage in Venezuela sei dramatisch. Aber auch militärische Konflikte wie im Jemen und in Syrien seien für den Anstieg der Hungernden verantwortlich. So seien im Jemen 35 Prozent der Bevölkerung unterernährt.

Der UN-Ernährungsbericht wird von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), dem Welternährungsprogramm (WFP) und dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD), dem UN-Kinderhilfswerk Unicef und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt.

Laut einer aktuellen Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der Welthungerhilfe liegt den Bundesbürgern die weltweite Bekämpfung des Hungers am Herzen. Neun von zehn Bürgern sei die Hungerbekämpfung weltweit wichtig, 53 Prozent sogar »sehr wichtig«, erklärte die Welthungerhilfe. Fast zwei Drittel der Befragten seien der Meinung, dass Deutschland sein Engagement im Bereich der Hungerbekämpfung ausbauen sollte.

»Unsere Befragung zeigt, dass die Bundesregierung den klaren Auftrag hat, noch mehr für den weltweiten Kampf gegen Hunger zu tun«, erklärte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Vor allem Kleinbauern und andere Menschen in ländlichen Gebieten müssten »auch durch Stärkung ihrer Rechte« unterstützt werden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen