Werbung

Zentralisierung von Klinikbehandlungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vorstandsvorsitzende der Barmer Krankenkasse, Christoph Straub, wirbt für mehr Zentralisierung in der Krankenhausversorgung. Die Entwicklung in der Medizin mache es notwendig zu zentralisieren. Für anspruchsvolle Eingriffe, beispielsweise an der Bauchschlagader, sollten Patienten in zertifizierte Zentren oder Krankenhäuser mit hohen Fallzahlen gehen.

Hintergrund des Vorschlags ist, dass die Ausgaben für die Behandlung in Kliniken weiter ansteigen. So wurden 2016 dem Gesundheitsreport der Barmer Krankenkasse zufolge mehr als 11 400 Patienten operiert. In Deutschland leiden rund 200 000 Menschen über 65 Jahre, zu fast 90 Prozent Männer, an einer erweiterten Bauchschlagader. Der Gemeinsame Bundesausschuss, das wichtigste Entscheidungsgremium im Gesundheitswesen, müsse dafür Richtgrößen festlegen. Straub nannte mindestens 50 Eingriffe pro Jahr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen