Werbung

Hannover wird strenger zu Straßenmusikern

Hannover. Passanten mag das Ziehharmonikaspiel eines Straßenmusikers nett erscheinen. Doch wer in der Nähe des Auftrittsortes wohnt oder arbeitet, fühlt sich durch die Klänge nicht selten genervt - vor allem dann, wenn die Töne schier unaufhörlich in Zimmer oder Läden dringen. Damit die Freiluftunterhaltung nicht zur Belästigung ausartet, hat die Stadt Hannover jetzt für ihren Bereich strengere Regeln als bisher für das Musizieren in der Öffentlichkeit erlassen. So dürfen Instrumente in der City ausschließlich an 26 festgelegten Plätzen ertönen, und zwar nur zwischen 12 und 19.30 Uhr - und am gleichen Ort nicht länger als 30 Minuten. Verstärker sind verboten, ebenso das »Anreichern« der instrumentalen Darbietungen mittels CD-Playern oder ähnlichen Geräten. haju

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!