Akwaba heißt Willkommen

Ein Berliner Gospelchor singt für die Völkerverständigung, in dem er die Botschaft Jesu verkündet

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Erstmals erlebte ich sie bei der Eröffnung einer Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin - zum Luther-Jubiläum. Ich war sogleich begeistert von diesem Gospelchor. Sie trugen ihre Spirituals in verschiedenen afrikanischen Sprachen und Dialekten vor. Mich faszinierte ihre Stimmgewalt, ihr Temperament, ihre Ausstrahlung, ihre wallenden, wunderschönen traditionellen Gewändern und ihre lieben, freundlichen Gesichter. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war hingerissen, klatschte mit. Die Sängerinnen und Sänger wollte ich kennenlernen. Und erhielt erst einmal eine CD, die ich seitdem mehrfach anhörte.

Am vergangenen Samstag endlich, habe ich meinen Vorsatz umgesetzt, besuchte »Akwaba« während einer Probe in einem Gemeinderaum der Kirche St. Paulus in Berlin-Moabit. Ich lausche ein, zwei Liedern. Dann ist Pause, Zeit für ein Gespräch.

Eigentlich sind es ihrer Zwölf, wie die Jünger Jesu. Bei der Probe sind ein halbes Dut...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1761 Wörter (11571 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.