Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Liebe Leserinnen und Leser, ich bin seit heute Mitglied der Gruppe, die abwechselnd dieses »unten links« verfasst. Obwohl ich die Rubrik natürlich seit Jahren täglich lese, habe ich mich sicherheitshalber dennoch bei den Kolleginnen und Kollegen erkundigt, welche Vorgaben es für dieses kurze Textchen gibt. »Hauptsache lustig«, sagte eine. Ein anderer lachte passenderweise laut auf und erklärte dann: »Hier macht doch jeder, was er will.« Eine Kollegin, die mittlerweile im Ruhestand ist, soll hier immer abwechselnd über Horst Seehofer und Angela Merkel geschrieben haben. Ein Kollege verfasst gerne mal ein Gedicht oder nimmt mit Verve und Feingefühl sprachliche Finessen aufs Korn. Klar ist nur eines: Die Glosse, Betrachtung, Kritik, Lyrik oder scharfe Analyse darf nicht weniger als 944 und nicht mehr als 985 Zeichen haben. Mein Thema und meinen Stil muss ich erst noch finden, aber ich versichere Ihnen: Ich werde machen, was ich will. Hauptsache lustig. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen