Werbung

NRW-Landesminister kommen auf 226 Neben-Mandate

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die Minister und Staatssekretäre der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen nehmen neben ihren Regierungsämtern insgesamt 226 Mandate wahr. Das teilte ein Sprecher der CDU/FDP-Regierung auf Anfrage mit. »Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Tätigkeiten aus dem Amt heraus«, sagte er. Darunter seien 51 rein ehrenamtliche Mandate. Bei der rot-grünen Vorgängerregierung seien es 211 Mandate gewesen und damit 15 weniger. Von den aktuell 226 Mandaten seien 159 bereits von Vertretern der Vorgängerregierung wahrgenommen worden. Bei den bezahlten Mandaten gelte eine Obergrenze von 9600 Euro pro Kopf und Jahr. Wer mehr verdiene, müsse dies an die Landeskasse abführen. Über der Kappungsgrenze von 9600 Euro lägen NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU), sein Staatssekretär Patrick Opdenhövel (CDU), Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU), Staatssekretär Nathanael Liminski (CDU) und Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen