Werbung

Feministinnen gestalten Denkmäler um

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einer ganz »klandestinen Nacht- und-Nebel-Aktion« haben Mitglieder der »Feministischen Anwohner*innen-Initiative Heinrich-Heine-Straße«, kurz FAI, die Statue des gleichnamigen Dichters in Kreuzberg um eine Sprechblase aus Pappe erweitert. Darauf steht, in Anlehnung an ein Gedicht Heines, »Denk ich an Antreibungsgegner*innen in der Nacht...«. Der Vers im Original lautet: »Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht«. Die Femininst*innen folgten damit einem Aufruf der Gruppe »Memorials under Deconstruction«, die auf ihrem Blog dazu auffordern, Denkmäler für »reaktionäre, sexistische Darstellungen und Erinnerungen« in »emanzipatorische Ikonen« zu verwandeln. Der Prometheus-Brunnen nahe der TU-Mensa, die Schiller-Statue in Wedding und andere Skulpturen wurden so bereits »dekonstruiert«. Die Bilder sammelt die Gruppe auf ihrem Blog.
In einer ganz »klandestinen Nacht- und-Nebel-Aktion« haben Mitglieder der »Feministischen Anwohner*innen-Initiative Heinrich-Heine-Straße«, kurz FAI, die Statue des gleichnamigen Dichters in Kreuzberg um eine Sprechblase aus Pappe erweitert. Darauf steht, in Anlehnung an ein Gedicht Heines, »Denk ich an Antreibungsgegner*innen in der Nacht...«. Der Vers im Original lautet: »Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht«. Die Femininst*innen folgten damit einem Aufruf der Gruppe »Memorials under Deconstruction«, die auf ihrem Blog dazu auffordern, Denkmäler für »reaktionäre, sexistische Darstellungen und Erinnerungen« in »emanzipatorische Ikonen« zu verwandeln. Der Prometheus-Brunnen nahe der TU-Mensa, die Schiller-Statue in Wedding und andere Skulpturen wurden so bereits »dekonstruiert«. Die Bilder sammelt die Gruppe auf ihrem Blog.

In einer ganz »klandestinen Nacht- und-Nebel-Aktion« haben Mitglieder der »Feministischen Anwohner*innen-Initiative Heinrich-Heine-Straße«, kurz FAI, die Statue des gleichnamigen Dichters in Kreuzberg um eine Sprechblase aus Pappe erweitert. Darauf steht, in Anlehnung an ein Gedicht Heines, »Denk ich an Antreibungsgegner*innen in der Nacht...«. Der Vers im Original lautet: »Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht«. Die Femininst*innen folgten damit einem Aufruf der Gruppe »Memorials under Deconstruction«, die auf ihrem Blog dazu auffordern, Denkmäler für »reaktionäre, sexistische Darstellungen und Erinnerungen« in »emanzipatorische Ikonen« zu verwandeln. Der Prometheus-Brunnen nahe der TU-Mensa, die Schiller-Statue in Wedding und andere Skulpturen wurden so bereits »dekonstruiert«. Die Bilder sammelt die Gruppe auf ihrem Blog.

Durch die Aktionen werden Denkmäler nicht verunstaltet oder zerstört. Die Aktivist*innen nutzen sie für Aufrufe zu Protesten gegen den »Marsch für das Leben« am 22. September. An diesem Tag demonstrieren Abtreibungsgegner*innen für ein Abtreibungsverbot und propagieren dabei ein christlich-fundamentalistisches Weltbild. In Berlin sind an diesem Wochenende mehrere Protestveranstaltungen geplant. mjo Foto: memorialsunderdeconstruction.blogsport.eu

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen