Werbung

Auf Spurensuche im Kiez

Mit einer neuen Online-Plattform kann man jüdische Orte im Wohnumfeld erkunden

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die ehemalige Synagoge in der Heidereutergasse, die Jüdische Galerie in Prenzlauer Berg oder auch das israelische Restaurant Feinberg's in Schöneberg: Mit wenigen Klicks werden die Orte auf der Berlinkarte mit bunten Symbolen angezeigt. Das neue Online-Portal »Jewish Places« macht es möglich.

Die Website vereint Informationen zu jüdischer Lokalgeschichte von verschiedenen Institutionen und Forschungsinitiativen auf einer interaktiven Karte - und das nicht nur für die Hauptstadt, sondern deutschlandweit. Entwickelt wurde die Plattform, die an diesem Donnerstag an den Start geht, vom Jüdischen Museum Berlin in Zusammenarbeit mit bundesweiten Kooperationspartnern.

»Mittels der digitalen Karte wollen wir jüdische Orte für eine breite Öffentlichkeit sichtbar machen«, sagt Léontine Meijer-van Mensch, Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin. Mit Hilfe der Plattform sei es jedem Interessierten möglich, in seinem Wohnumfeld historische und gegenwärtige Orte jüdischen Lebens zu erkunden. »Die Plattform zeigt, wie eng jüdische und deutsche Geschichte und Gegenwart miteinander verbunden sind«, sagt Meijer-van Mensch. Dieses Wissen fördere aktiv Toleranz gegenüber der Vielfältigkeit in der deutschen Gesellschaft.

Rund 8500 aktuelle und historische Daten sind derzeit auf der interaktiven Karte erfasst und visualisiert. Für Berlin lassen sich 2524 Treffer finden. Als partizipative Plattform sollen stetig weitere Orte und Einrichtungen hinzukommen. Mittels Zoom, Such- und Filterfunktionen können Nutzer über den Computer oder das Smartphone Orte jüdischen Lebens aus fünf Jahrhunderten finden und erkunden. Außerdem können sie selber Einträge vervollständigen, eigene Inhalte hinzufügen sowie Fotos und Filme hochladen.

Biografien und Spaziergängen, die man ebenfalls über die Karte abrufen kann, wurden von Experten erarbeitet. Dies soll insbesondere Einsteigern und Schülergruppen helfen, einen Zugang zur jüdischen Lokalgeschichte zu bekommen. »Die Online-Plattform ergänzt klassische Bildungsarbeit von Museen«, sagt Meijer-van Mensch.

Barbara Thiele, Projektleiterin von »Jewish Places«, hofft auf eine breite Partizipation der Nutzer. »Wir sind auf die Community angewiesen, damit das Netzwerk weiter wächst«, sagt Thiele. Insbesondere Lokalhistoriker seien aufgerufen, sich am Projekt zu beteiligen. Damit keine falschen oder diskriminierenden Einträge von Nutzern auf die Plattform gelangen, prüfen zwei Mitarbeiter des Jüdischen Museums regelmäßig die neuen Beiträge.

Die Publizistin Gunda Trepp hat »Jewish Places« drei Tage lang mit einer Schulklasse getestet. Sie ist von der neuen Plattform überzeugt. »Das Projekt ist ein ideales Mittel, um junge Menschen zum Mitmachen zu bewegen«, sagt sie. Für die Schüler sei es eine tolle Erfahrung gewesen, dass sie ihre Entdeckungen über die Website mit der Community teilen konnten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen