Werbung

Europa vor der Winterzeit

EU-Parlament hört letzte große Rede Junckers / Votum für Verfahren gegen Ungarn

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein bisschen kämpferisch wurde es dann doch noch. »Die Sommerzeit gehört abgeschafft«, rief Jean-Claude Juncker während seiner Rede zur Lage der Europäischen Union im Straßburger Europaparlament - mit Nachdruck. Schon im kommenden Jahr soll die Zeitumstellung in der EU Geschichte sein, so Juncker. Um so etwas wie Handlungsfähigkeit seiner Institution unter Beweis zu stellen, lässt der Kommissionspräsident an der Uhr drehen. Die Zeit zurückdrehen kann der 63-jährige ehemalige Premier Luxemburgs freilich nicht. Seine Amtszeit, die 2014 begann, war von großen Worten und noch größerem Scheitern geprägt. Am Mittwoch hielt er seine voraussichtlich letzte umfassende Rede. Denn 2019 wird Juncker nicht erneut kandidieren.

In der auf Französisch, Englisch und Deutsch vorgetragenen Ansprache vor dem Plenum des Europaparlaments stellte Juncker Pläne zur Stärkung der Europäischen Grenzschutzagentur Frontext vor. Auch forderte er, die EU müsse »Weltpolitikfähigkeit« erlangen. Weil die »internationale Ordnung« durcheinander geraten sei - gemeint war wohl die veränderte Rolle der USA unter Donald Trump - schlage »die Stunde der europäischen Souveränität«. Mit Blick auf die sich vertiefende Kluft zwischen den EU-Mitgliedsstaaten beklagte er rechtsstaatliche Defizite und eine Verrohung der politischen Debatte. Dass dies sich weiter zuspitzen wird, ist - 250 Tage vor den Europawahlen im Mai 2019 - allerdings anzunehmen. Mit der Abschaffung der Sommerzeit in Europa könnte sich auch eine Zeitenwende im Brüssler und Straßburger Parlament vollziehen, wenn die Rechten dort noch stärker werden. Immerhin: Das jetzige Parlament beschloss, ebenfalls am Mittwoch, ein Verfahren gegen Ungarn zu fordern - wegen Verstößen gegen demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien. nd Seiten 4, 7 und 20

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken