Werbung
  • Kommentare
  • Präsident der Europäischen Kommission

Junckers Abgesang

Der EU-Chef ist an egoistischen Regierungen gescheitert - und an sich selbst, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Es ist die Geschichte eines Scheiterns. Einer angeblichen Gemeinschaft und ihres wichtigsten Repräsentanten. Brexit, »Flüchtlingskrise«, EU-feindliche Rechtsregierungen, eine praktisch nicht vorhandene Sozialpolitik und Handelskonflikte in nahezu alle Himmelsrichtungen - das bleibt unterm Strich von der Ära Juncker.

So war es natürlich am Mittwoch in der letzten State-of-the-Union-Rede des EU-Kommissionspräsidenten nicht zu hören. Verbitterung war dennoch spürbar. Über starre Entscheidungsstrukturen der EU (die jedoch ein Gleichgewicht zwischen Brüssel und Nationalstaaten wahren), über die Abhängigkeit von den USA (in die sich Europa selbst manövriert hat), über autoritäre Regierungen (die Brüssel zu lange gewähren ließ), über fehlende Solidarität bei der Verteilung von Geflüchteten (für deren Durchsetzung sich der Kommissionschef eher zurückhaltend einsetzte).

Juncker hat Recht, wenn er sagt, die Kommission sei nicht allein für das Desaster verantwortlich. Die meisten Staaten stellen nationale Interessen über gemein᠆same europäische. Juncker weiß das, er ist selbst in jenem Kreis der Regierungsvertreter, die ihm bei nahezu jedem Reformvorhaben Knüppel zwischen die Beine werfen, groß geworden. Diese Erfahrung hätte er aber nutzen können, um mit starken Partnern wie dem Europaparlament oder der Zivilgesellschaft die EU vom Kopf auf die Füße zu stellen. Aber dafür ist Juncker wohl noch immer zu sehr Regierungschef.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen