Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurz vor zwölf für den Wald

Fragen & Antworten: Warum spitzt sich der Konflikt gerade jetzt zu? / Welche Rolle spielt die Kohlekommission?

  • Lesedauer: 4 Min.

Aachen. Der Hambacher Forst zwischen Köln und Aachen gilt als Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle. Der Wald liegt im Südosten des rheinischen Tagebaus Hambach und wurde bereits zum Großteil gerodet. Im Herbst könnte der Energiekonzern RWE, dem der Wald gehört, so viele weitere Bäume fällen, dass nicht mehr viel vom Wald übrig bleibt. Da dieses Datum immer näher rückt, spitzt sich auch der Konflikt um den Forst zu. Mehrere Initiativen wollen die Abholzung verhindern, Aktivisten haben den Wald in Baumhäusern besetzt. Soll gerodet werden, müsste der Forst vorher geräumt werden.

Die Argumente sind ausgetauscht - trotzdem gibt es noch einige Unbekannte. Ein Überblick über die wichtigsten Fragen:

Worum geht es?

Der Hambacher Wald enthält Jahrhunderte alte Buchen und Eichen. Früher war er einmal 4100 Hektar groß. Nach Angaben von RWE Power wurden bereits 3900 Hektar für den Tagebau gerodet. RWE will im Herbst mehr als die Hälfte des übrig gebliebenen Waldes fällen, um weiter Kohle baggern zu können. Laut Umweltverband BUND gibt es in dem Gebiet Vorkommen streng geschützter Arten wie Bechsteinfledermaus, Springfrosch und Haselmaus.

"Wir haben trotzdem gewonnen" - Räumg des Hambacher Forsts - Aktivist*innen wehren sich

Warum spitzt sich der Konflikt gerade jetzt zu?

Für den Hambacher Forst ist es kurz vor zwölf. Nach der nächsten Rodungssaison wird von dem Waldgebiet nicht mehr viel übrig sein. Der Umweltverband BUND klagt seit Jahrzehnten gegen den Tagebau Hambach. Aber erst Aktivisten lenkten 2012 mit ihrer Besetzung den Blick auf den Wald. Mittlerweile gilt der Hambacher Forst als Symbol für den Kampf um Klimaschutz. Die Rodungssaison dauert vom 1. Oktober bis Ende März.

Welche Rolle spielt die Kohlekommission in dem Konflikt?

Ein rheinisches Bündnis aus Betroffenen, Naturschützern und kirchlichen Organisationen hat mit einem Appell die Kohlekommission ins Spiel gebracht. Darin forderten 16 Organisationen einen Aufschub der Rodungen bis zum Abschluss der Kommissionsarbeit. Der Umweltverband BUND denkt über einen Ausstieg aus dem Gremium nach, falls noch während der Kommissionsarbeit gerodet werden sollte.

Was hat diese Forderung bewirkt?

  • Die Kohlekommission sagt, der Hambacher Wald falle nicht in ihr Mandat.
  • RWE hält die umstrittenen Rodungen für »zwingend erforderlich«: Eine vorübergehende Aussetzung der ab Oktober geplanten Rodung würde die Stromerzeugung in den Kraftwerken in Frage stellen.
  • NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sieht keinen Spielraum für Vermittlungen seitens der Landesregierung. RWE müsse entscheiden, ob und wann mit der Rodung begonnen werde. Genauso sieht es SPD-Chefin Andrea Nahles.
  • Die Gewerkschaft der Polizei NRW befürchtet im Fall von Rodungen Gewalttaten wie bei den Atomprotesten in den siebziger und achtziger Jahren und fordert einen Aufschub.

Wer sind »die Aktivisten«?

»Die Aktivisten« gibt es nicht. Die Besetzer sind mit kurzer Unterbrechung seit 2012 in schwankender Stärke und mit wechselnden Leuten im Wald - selbst in den kalten Wintermonaten. Auf der Wiese eines Privatmanns steht eine kleine Infrastruktur mit einer Küche und Versammlungsraum. In den ältesten und größten Bäumen des Hambacher Waldes stehen etwa 30 bis 60 Häuser, die nicht so leicht zu räumen wären.

Hat es schon mal eine Räumung im Wald gegeben?

Bei der Räumung 2012 hatte sich ein Waldbesetzer tagelang in einer metertiefe Erdhöhle verschanzt. 500 Polizisten und ein Heer von technischen Experten konnten den jungen Mann erst nach vier Tagen herausholen. Unlängst fand die Polizei bei einer Durchsuchung des Wiesencamps unter mehreren Baracken tiefe Löcher.

Was passiert, wenn der erste Baum fällt?

Dann würden die Proteste massiv zunehmen. Erste Bäume könnten nach Einschätzung von Initiativen schon vor Beginn der Rodungssaison am 1. Oktober fallen - etwa um Großgeräte für die Räumung in den Wald zu bringen.

Wer entscheidet, ob und wann die Rodungen beginnen?

Die zuständige Bezirksregierung Arnsberg hatte im Frühjahr den sogenannten Hauptbetriebsplan für den Braunkohletagebau Hambach bis 2020 genehmigt - und damit auch die umstrittenen Rodungen. Aus Naturschutzgründen darf aber erst ab dem 1. Oktober gefällt werden. Das Oberverwaltungsgericht Münster könnte die Rodungen aber noch mit einer Eilentscheidung vorerst stoppen. Damit soll verhindert werden, dass vor einer weiteren gerichtlichen Entscheidung Fakten mit der Kettensäge geschaffen werden.

Worum geht es in dem Rechtsstreit?

Eine zentrale Frage in der rechtlichen Auseinandersetzung zwischen dem Umweltverband BUND und Land Nordrhein-Westfalen ist, ob der Wald mit seinem Bechsteinfledermaus-Vorkommen die Qualitäten eines europäischen FFH-Schutzgebietes hat. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster hatte in einem vorherigen Rechtsstreit Anhaltspunkte dafür gesehen, dass der Hambacher Wald möglicherweise ein potenzielles Schutzgebiet ist. In dem Fall dürfe es nicht zerstört werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln