Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zehn verschenkte Jahre

Wirtschaftswissenschaftler Axel Troost über Lehren aus der Finanzkrise und aktuelle Risiken

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Zehn Jahre nach der Pleite von Lehman Brothers ist noch immer viel von Krise die Rede. Befinden wir uns noch immer im Krisenmodus?

Klar, die Krise ist längst nicht ausgestanden. Das sieht man etwa an der Geldpolitik der Europäischen Zen-tralbank (EZB), die sich längst noch nicht normalisiert hat. Die Banken in Südeuropa sitzen immer noch auf einem riesigen Berg notleidender Kredite. Und die politische Krise der EU hat sicher auch eine Menge mit den Spätfolgen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu tun.

So richtig zu spüren ist das aber nicht. Nehmen wir Deutschland: Die Wirtschaft wächst seit Jahren, das Einkommen vieler Bürger steigt zumindest moderat, die Arbeitslosigkeit sinkt.

Es ist paradox, dass in Deutschland die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre nicht recht zu einem Krisenszenario passt. Ab 2010 hat sich die Finanzkrise in eine Krise der Europäischen Währungsunion transformiert. Getroffen hat das vor allem die Staaten in der Peripherie. Die deutsche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.