Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Plattenbauten als Ausweg

Geringverdiener haben es auf Thüringens Wohnungsmarkt schwer

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es gibt ein Mantra der großen Wohnungsunternehmen in Thüringen, die im sogenannten Verband der Thüringer Wohnungswirtschaft (vtw) zusammengeschlossen sind. Das lautet: Es gibt keinen angespannten Wohnungsmarkt in dem Freistaat - weil es ausreichend günstigen Wohnraum in Thüringen gibt. »Wir liegen selbst in den großen Städten mit unseren Bestandsmieten spürbar unter dem Bundesdurchschnitt«, sagte Verbandsdirektor Frank Emrich vor wenigen Monaten. Diese Bestandsmieten betrügen thüringenweit durchschnittlich 4,93 Euro pro Quadratmeter. Selbst in Erfurt lägen sie bei mehr oder weniger günstigen 5,17 Euro pro Quadratmeter, in Weimar bei 5,55 Euro, in Jena bei 5,61 Euro. Den Bundesdurchschnitt der Bestandsmieten bezifferte Emrich auf 6,72 Euro pro Quadratmeter.

Allerdings ist es mit dem Durchschnitt immer so eine Sache und mit den Wohnungen des vtw sowieso - was der zentralen Gründe dafür ist, dass es auf dem Wohnungsmarkt selbst im kl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.