Werbung

Ryanair provoziert größten Streik in seiner Geschichte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt/Dublin/Brüssel. Nach dem Streik der deutschen Piloten und Flugbegleiter am Mittwoch haben Flugbegleiter-Gewerkschaften weitere Arbeitskämpfe bei Europas größtem Billigflieger angekündigt. An den Basen in Spanien, Italien, Portugal und Benelux wollen sie am 28. September in den Ausstand treten. Die Rede war vom größten Streik in der Geschichte des Unternehmens, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Die Gewerkschaften fordern die Anwendung des jeweils nationalen Arbeitsrechts, nicht nur des irischen. Ob sich auch andere Länder oder Pilotenvereinigungen beteiligten, sei noch offen. Die Gewerkschaften wollen künftig jeden Monat streiken, wenn das Unternehmen nicht auf ihre Forderungen eingeht. Ryanair widersprach den gewerkschaftlichen Ankündigungen eines »Reisechaos«. Die bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass die große Mehrheit des Personals auch bei Arbeitskämpfen zum Dienst erscheine. Als Beispiel verwies die Airline auf den 24-Stunden-Streik der in Deutschland stationierten Flugbegleiter und Piloten vom Mittwoch. Ryanair hatte 150 von 400 geplanten Flügen von und nach Deutschland abgesagt. Die übrigen Verbindungen seien bis auf zwei Ausnahmen wie geplant abgeflogen, teilte das Unternehmen mit. Das Unternehmen hatte die Mitarbeiter zuvor persönlich angeschrieben und mit Konsequenzen gedroht, wenn sie sich am Streik beteiligen. dpa/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen