Werbung

Weltkriegsbombe problemlos entschärft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg konnte am Donnerstag ohne Probleme entschärft werden. Rund 3000 Menschen, die am Morgen ihre Wohnungen verlassen mussten, konnten gegen Mittag wieder zurückkehren. Um 11.41 Uhr meldete Sprengmeister Mike Schwitzke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Vollzug, wie Stadtsprecher Jan Brunzlow sagte. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben. Der Zünder des Blindgängers englischer Bauart sei noch vor Ort unschädlich gemacht worden, hieß es. Es war der 191. Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg, der seit 1990 in der Landeshauptstadt entschärft wurde. Ein Sperrkreis von 800 Metern um den Fundort - ein ehemaliges Straßenbahndepot - war ausgewiesen worden. Nach der Entschärfung kehrten die Mitarbeiter der Staatskanzlei sowie mehrerer Ministerien, Landesämter und der Bundespolizei wieder in ihre Büros zurück. Etwa 300 Helfer waren im Einsatz und kontrollierten die Räumung des Areals. So wurden ab dem Morgen 215 Bewohner eines Pflegeheimes kurzzeitig in anderen Einrichtungen untergebracht. Busse, Straßenbahnen und Regionalzüge fuhren erst nach der Entschärfung wieder. Erst Anfang August war am gleichen Ort eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Diese musste jedoch kontrolliert gesprengt werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen