Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kaum Platz für mehr Fahrgäste

Nicolas Šustr über Fahrpreise und wer bezahlen muss

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Oktober 1989 senkte der rot-grüne Senat im damaligen West-Berlin den Preis für die Monatskarte um die Hälfte - auf umgerechnet 33 Euro. Ob das mehr Fahrgäste anlockte wie in anderen Städten zuvor, ließ sich nicht überprüfen. Durch den Mauerfall im November explodierte die Zahl der Passagiere ohnehin. Zeitgleich räumte der Senat auch mit gewachsenen Anachronismen des Angebots der Berliner Verkehrsbetriebe auf. Statt mal alle zwölf oder neun Minuten fuhren Busse nun einheitlich im Zehn-Minuten-Takt. Das blieb, die Fahrpreise stiegen in den Sparjahren allerdings wieder exorbitant.

Wenn die Koalition ihr Versprechen einhält und Fahrkarten nicht teurer macht, bis ein neues Tarifsystem entwickelt wird, muss sie mehr Geld für den laufenden Betrieb in die Hand nehmen. Mit dem zwischenzeitlich weiter verbilligten Sozialticket wurde der BVG schon Geld entzogen. Das ist durchaus in Ordnung, muss aber auch wieder ausgeglichen werden. Denn das Unternehmen braucht dringend mehr Mittel, um die angesichts der permanenten Personalnot dringenden Einkommenserhöhungen für ihr Personal stemmen zu können. Insgesamt muss die Schichtplanung beschäftigtenfreundlicher werden. Das geht auf die Effizienz, kostet also auch zusätzliches Geld.

Erst wenn die BVG wieder in der Lage ist - mit neuen Straßenbahnstrecken und mehr Fahrzeugen - mehr Kapazität anzubieten, kann Berlin anfangen, zusätzliche Fahrgäste aktiv anzulocken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln