Werbung

Kaum Platz für mehr Fahrgäste

Nicolas Šustr über Fahrpreise und wer bezahlen muss

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berliner Verkehrspolitik: Kaum Platz für mehr Fahrgäste

Im Oktober 1989 senkte der rot-grüne Senat im damaligen West-Berlin den Preis für die Monatskarte um die Hälfte - auf umgerechnet 33 Euro. Ob das mehr Fahrgäste anlockte wie in anderen Städten zuvor, ließ sich nicht überprüfen. Durch den Mauerfall im November explodierte die Zahl der Passagiere ohnehin. Zeitgleich räumte der Senat auch mit gewachsenen Anachronismen des Angebots der Berliner Verkehrsbetriebe auf. Statt mal alle zwölf oder neun Minuten fuhren Busse nun einheitlich im Zehn-Minuten-Takt. Das blieb, die Fahrpreise stiegen in den Sparjahren allerdings wieder exorbitant.

Wenn die Koalition ihr Versprechen einhält und Fahrkarten nicht teurer macht, bis ein neues Tarifsystem entwickelt wird, muss sie mehr Geld für den laufenden Betrieb in die Hand nehmen. Mit dem zwischenzeitlich weiter verbilligten Sozialticket wurde der BVG schon Geld entzogen. Das ist durchaus in Ordnung, muss aber auch wieder ausgeglichen werden. Denn das Unternehmen braucht dringend mehr Mittel, um die angesichts der permanenten Personalnot dringenden Einkommenserhöhungen für ihr Personal stemmen zu können. Insgesamt muss die Schichtplanung beschäftigtenfreundlicher werden. Das geht auf die Effizienz, kostet also auch zusätzliches Geld.

Erst wenn die BVG wieder in der Lage ist - mit neuen Straßenbahnstrecken und mehr Fahrzeugen - mehr Kapazität anzubieten, kann Berlin anfangen, zusätzliche Fahrgäste aktiv anzulocken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen