Werbung

Rohingya-Krise: Myanmar räumt Defizite ein

Hanoi. Myanmars Regierung hat Defizite im Umgang mit der Rohingya-Krise eingeräumt. »Im Nachhinein denke ich natürlich, dass man die Situation besser hätte handhaben können«, sagte de-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum der südostasiatischen Staatengemeinschaft in Vietnams Hauptstadt Hanoi. Zugleich rechtfertigte die Friedensnobelpreisträgerin aber erneut das brutale Vorgehen der Armee. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen