Werbung

Bürgerpolizei zahlt sich aus

Martin Kröger über die Sicherheitspolitik von Rot-Rot-Grün

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Berlin sitzen Junge Polizisten bei der Ernennungsfeier für den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Bis mehr neue Kolleg*innen in Berlin den Dienst antreten wird es aber noch drei Jahre dauern.
In Berlin sitzen Junge Polizisten bei der Ernennungsfeier für den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Bis mehr neue Kolleg*innen in Berlin den Dienst antreten wird es aber noch drei Jahre dauern.

Eine Szene vom vergangenen Wochenende aus dem Wrangelkiez in Kreuzberg: Auf der Straße feiert eine Kleinfamilie lautstark eine Geburtstagsparty. Ein Fahrzeug der Polizeistreife nähert sich, die schwerpunktmäßig den nahen Görlitzer Park kontrolliert. Statt pingelig gegen die Ordnungswidrigkeit wegen des Lärms und der Möbel einzuschreiten, setzt sich der Polizist mit an die große Tafel, palavert über die letzten Kieznachrichten - und fährt dann einfach weiter.

Polizei mit Anwohnern auf der Straße, das war früher zu Zeiten der Kontaktbereichsbeamten normal in Berlin. Dass dieser direkte Kontakt zwischen Bürgern und Polizei dem Sparwahn geopfert wurde, war ein riesiger Fehler. Rot-Rot-Grün hat dagegen versprochen, die Polizei bürgerfreundlicher zu machen und wieder sichtbarer auf der Straße.

Wie das Beispiel Wrangelkiez zeigt, tut sich was in Sachen Bürgerpolizei. Auch bei Einstellungspolitik und Entlohnung hat Innensenator Andreas Geisel (SPD) geliefert. Angesichts des hohen Krankenstandes und der Überalterung der Polizei ist das auch bitter nötig. Wegen der Ausbildung dauert es aber leider drei Jahre, bis die neuen Polizisten auf der Straße auftauchen. Dennoch zeigen sich erste rot-rot-grüne Erfolge: Orte wie das Kottbusser Tor sind nicht mehr medial omnipräsent. Es gibt weniger Gewalt und Taschendiebstähle. Präsenz rentiert sich - viel mehr als Überwachung mit Kameras.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum