Werbung

Steinmeier kommt erneut nach Cottbus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt in diesem Jahr ein zweites Mal nach Cottbus. Er macht am 11. Dezember im Rahmen einer Benefizkonzertreihe Station in der Lausitzstadt, wie die Staatskanzlei Brandenburg am Samstag in Potsdam ankündigte. Gezeigt werde in der Stadthalle der Kult-Film »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« mit Live-Begleitung durch das Deutsche Filmorchester Babelsberg. Am Samstag startete der Vorverkauf. Steinmeier war bereits im Juni in der Stadt gewesen und führte dort Gespräche mit Kommunalpolitikern sowie weiteren Bürgern. Hintergrund waren seinerzeit die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Cottbussern zu Jahresanfang gewesen. Brandenburgs zweitgrößte Stadt mit rund 100 000 Einwohnern geriet damals überregional in die Schlagzeilen. Rechtsextreme Demonstrationen in der Stadt hatten nach den Angriffen im Januar zeitweise deutlich mehr Zulauf gehabt. Steinmeier hatte dann im Februar Vertreter aus Cottbus in Berlin empfangen, um über die Lage zu reden. Sein Besuch im Juni war schon länger geplant gewesen - wegen eines Festaktes zum Landesprogramm »Tolerantes Brandenburg«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!