Werbung

Attac besetzt Paulskirche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Mit einer Besetzung der Frankfurter Paulskirche hat Attac eine öffentliche Debatte über die Demokratie eingefordert. »Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich antidemokratischen Tendenzen entschieden entgegenzustellen und für eine solidarische, soziale und offene Gesellschaft einzutreten«, sagte der Aktivist Achim Heier. Mehr Demokratie sei insbesondere auch in der Wirtschaft nötig. Samstagnachmittag fand eine Podiumsdiskussion unter dem Motto »Her mit der Demokratie!« in der Kirche statt, die als Tagungsort des ersten frei gewählten deutschen Parlaments als Symbol der Demokratie gilt. Die Polizei ließ jedoch niemanden mehr in das Gebäude hinein. Nach einer Entscheidung der Stadt wurden die Aktivisten bis Sonntagmorgen in den Räumen geduldet. Rund 30 Menschen verbrachten die Nacht dort.

Zudem erinnerte das globalisierungskritische Netzwerk am Samstag mit einer Aktion im Frankfurter Bankenviertel an den zehnten Jahrestag der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers, die eine weltweite Finanzkrise zur Folge hatte. »Die Jagd nach Rendite und das Konkurrenzprinzip breiten sich immer weiter aus. Schulen, Pflegeheime und Krankenhäuser werden in Anlageobjekte umgewandelt, die Profite bringen müssen« sagte der Attac-Finanzexperte Alfred Eibl. Es sei höchste Zeit, das Finanzsystem in den Dienst aller Menschen zu stellen. nd/dpa Foto: dpa/Boris Roessler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen