Werbung

Neue Finanzhilfen für Venezuela

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Caracas. Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat seinem krisengeplagten Land nach eigenen Angaben Finanzierungszusagen aus China gesichert. Es gebe entsprechende Zusagen zur Steigerung der Öl- und Goldproduktion sowie Investitionen in mehr als 500 Entwicklungsprojekte, sagte Maduro am Samstag während eines Besuchs in China. In der Volksrepublik hatte er Gespräche mit Präsident Xi Jinping, der China Development Bank und einem Ölkonzern geführt. Die Volksrepublik gewährte dem Land bereits mehr als 50 Milliarden Dollar an Krediten. Das südamerikanische Land begleicht seine Schulden mit Öllieferungen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!