Fluchtgeschichten schultern

Taschen und Rucksäcke aus Schlauchbooten als Zeichen der Solidarität und gegen rechts

  • Von Julia Boving
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In einer Neuköllner Werkstatt produzieren derzeit drei Mitarbeiter*innen Taschen und Rucksäcke aus dem Material von in Griechenland gestrandeten Schlauchbooten. Betrieben wird die Werkstatt von dem gemeinnützigen Verein Mimycri, der 2017 von Vera Günther und Nora Azzaoui gegründet wurde.

Einer der Beschäftigten ist Abid Ali aus Pakistan. Der 35-Jährige ist vor drei Jahren über die Balkanroute nach Berlin gekommen. In Pakistan arbeitete er 21 Jahre lang als Schneider in einer großen Textilfabrik. Taschen aus dem Material der Boote herzustellen, ist Ali zufolge gar nicht so einfach. »Der Stoff ist hart und nicht dehnbar«, sagt er.

Ob er bei der Arbeit manchmal an die Menschen in den Booten denke? »Ab und zu halte ich das Material in den Händen und stelle mir vor, wie Menschen darin irgendwo auf dem Meer unterwegs waren«, sagt Ali. Aber dann wische er den Gedanken beiseite und konzentriere sich wieder auf die Arbeit. Er fühlt si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.