Werbung

Energieriese mit Realitätsverlust

Kurt Stenger über einen Konzern von vorgestern

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Freifahrtschein für weitere rund 20 Jahre Abbaggerung und Verstromung von Kohle? Eigentlich müsste der fossile Energiekonzern RWE in Jubelstürme über einen solchen Vorschlag aus der Kohlekommission der Bundesregierung ausbrechen. Das Gegenteil ist der Fall.

Wie kann das sein, wenn doch immer mehr Großunternehmen, Regionen und Staaten in aller Welt sich von der Kohle verabschieden und sich Großinvestoren aus der Finanzierung zurückziehen? Es ist längst klar, dass die Tage dieser Branche, die besonders stark zum Klimawandel mit all seinen verheerenden Folgen beiträgt, gezählt sind. Aus Sicht der RWE-Bosse ist die Welt offenbar ein einziger Hambacher Forst, der Konzerneigentum ist und in dem man machen kann, was man will: Zum Beispiel Kohlegegner dank willfähriger Unterstützung des Staates einfach rauswerfen und energiepolitische Entscheidungen mit der Kettensäge treffen.

Offenbar glaubt RWE immer noch, das Geschäft nach Gutdünken fortsetzen zu können. Doch Allmachtsfantasien führen zu massivem Realitätsverlust. So auch hier, denn in der Welt des Pariser Klimaschutzabkommens vollzieht sich gerade eine globale Energiewende. Kohle als Energieträger wird schon bald nicht mehr gebraucht und von immer mehr Entscheidungsträgern als Bedrohung gesehen. Letztlich bringt RWE mit seiner Weigerung, über einen geordneten Kohleausstieg zu reden, nur sich selbst und seine Beschäftigten in Gefahr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen