Werbung

Schädlich für die Gesundheit

Ärzte, Lehrer und Eltern in Nordrhein-Westfalen gegen Kakaosubventionierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Ärzte, Wissenschaftler, Lehrer und Eltern haben an Nordrhein-Westfalens Regierung appelliert, die steuerfinanzierte Förderung von gezuckertem Kakao im Schulmilchprogramm zu beenden. In einem von der Verbraucherorganisation Foodwatch initiierten Schreiben plädierten sie dafür, auf ausgewogenes Mittagessen und ausreichend Obst und Gemüse an Schulen und Kitas zu setzen. Gezuckerte Milch sei schädlich für die Gesundheit, so der Präsident der Deutschen Adipositas Gesellschaft, Matthias Blüher. Der Ex-Präsident der Gesellschaft für Ernährung, Helmut Heseker, meinte: «In den 60er Jahren hat es sicherlich Sinn gemacht, den damals ›schmächtigen‹ Kindern eine preisreduzierte, energie- und nährstoffreiche Pausennahrung zukommen zu lassen.»

Die Vorsitzende der Landeselternkonferenz NRW, Christina Herold, schlug vor, die Schulen sollten besser «den Weg zu einer kostenlosen Versorgung der Kinder mit Wasser gehen. GEW-Landeschefin Dorothea Schäfer mahnte: »Das Land NRW wäre gut beraten, das Schulmilchprogramm auf nicht gezuckerte Milch zu reduzieren, so wie es bereits 13 andere Bundesländer gemacht haben.« Mit dem eingesparten Geld könne Obst und Gemüse gefördert werden.

Die NRW-Regierung hatte angekündigt, neben ungezuckerter Milch auch weiter den bei Kindern beliebten Kakao im EU-Schulprogramm zu fördern. »Kakao ist für die Kinder wichtig, die für Milch pur nicht zu begeistern sind«, begründete sie. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen