Werbung

Nikutta will Obdachlose aussperren

U-Bahnhöfe sollen nachts im Winter nicht mehr offen gehalten werden

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen künftig in der kalten Jahreszeit keine U-Bahnhöfe mehr für Obdachlose öffnen. Grund seien Sicherheitsbedenken, sagte BVG-Chefin Sigrid Nikutta der »Berliner Morgenpost« (Montag). Bislang wurden in Berlin im Winter regelmäßig zwei bis drei U-Bahnhöfe geöffnet, um Obdachlose vor dem Erfrieren zu schützen.

»Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir bei der veränderten Situation noch guten Gewissens diese Verantwortung tragen können«, sagte Nikutta. Nachts bleibe der Starkstrom im Gleisbereich eingeschaltet, denn auch nachts würden wegen Bauarbeiten und zum Rangieren Züge fahren. »Bei nicht selten mehreren Dutzend Menschen im Bahnhof, die oft unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, ist das buchstäblich lebensgefährlich«, so die BVG-Chefin.

Hinzu käme auch eine Fürsorgepflicht gegenüber den BVG-Mitarbeitern. »Sie müssen diese Menschen, die aufgrund ihres Alkoholkonsums und wegen Sprachbarrieren nur schwer zu erreichen sind, bitten, die Bahnhöfe zu verlassen«, sagte Nikutta. Die BVG-Chefin betonte jedoch, dass niemand einfach auf die Straße in die Kälte geschickt werde. Man sei sich der sozialen Verantwortung bewusst, brauche aber auch die Unterstützung der Fachleute und Stellen, die dafür zuständig und ausgebildet seien. So könnten beispielsweise die BVG-Sicherheitsmitarbeiter die Notübernachtungen anrufen, die dann einen Wagen vorbeischicken.

Die BVG müsse letztlich aber auch die Interessen der Mitarbeiter und Kunden wahren, die sich saubere und sichere Bahnhöfe wünschten. »Uns ist bewusst, dass das ein heikles Thema ist«, sagte Nikutta.

Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) zeigte sich skeptisch über die BVG-Pläne. »Wir brauchen auch die U-Bahnhöfe, wollen aber mit der BVG reden, wie wir bestehende Probleme - zum Beispiel hygienische Zustände gemeinsam abbauen können«, sagte sie der Zeitung. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung