Werbung

Hauptsache gegen Migranten

Nelli Tügel über die Prioritäten von Österreichs Ratspräsidentschaft

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor dem Anti-Migrations-Sondergipfel der Europäischen Union, der am Mittwoch im österreichischen Salzburg beginnt, herrscht rege Betriebsamkeit. Auf dem Feld der Sozialpolitik hingegen herrscht: Stillstand. Das ist in der EU zwar nix Neues. Allerdings fällt die Absage des Treffens der Arbeits- und Sozialminister, das für Oktober geplant war, durch Österreichs FPÖ-Sozialministerin in eine Zeit, da emsig am Aufbau der Säule Sozialer Rechte in der EU gewerkelt werden müsste - eigentlich. Denn so war es im November 2017 beim Sozialgipfel der Staats- und Regierungschefs in Göteborg vollmundig versprochen worden.

Österreich steht als Land, das im zweiten Halbjahr 2018 die Ratspräsidentschaft inne hat, hier in der Pflicht, Arbeitsnachweise zu erbringen. Doch die rechte Regierung des Alpenlandes kennt nur ein Thema: die Abwehr von Flüchtlingen, die Aushöhlung des Asylrechts, die Anstachelung von Rassismus. Und die an der Regierung beteiligte FPÖ präsentiert sich gegenüber ihren Wählern zwar gern als soziale Kraft. Doch das ist nicht nur für Österreich - wo Schwarz-Blau den 12-Stunden-Tag einführt -, sondern erst recht auf europäischer Ebene ganz offensichtlich leeres Gerede.

Der damalige Noch-Kanzler Christian Kern von der SPÖ hatte beim Sozialgipfel im November 2017 davor gewarnt, die FPÖ an der Regierung könne Österreich aus der EU »sprengen«. Nun sieht es eher so aus, als diktiere sie einfach ihre unsoziale und gleichzeitig migrationsfeindliche Agenda.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen