Werbung

EU prüft Kartellvorwürfe gegen Autobauer

Brüssel. Die EU-Kommission hat eine Prüfung der Kartellvorwürfe gegen die drei Autohersteller Volkswagen, Daimler und BMW eingeleitet. Sie wolle prüfen, ob die Konzerne unter Verstoß gegen die EU-Kartellvorschriften Absprachen bei der Entwicklung und Einführung von Abgasreinigungssystemen trafen, teilte die Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Die Vorwürfe waren bereits im Sommer 2017 bekannt geworden. Die Kommission nahm im Oktober 2017 Untersuchungen auf; sie ordnete auch Durchsuchungen in Geschäftsräumen der drei Hersteller an. Die nun angekündigte eingehendere Untersuchung soll klären, ob BMW, Daimler, VW sowie die VW-Töchter Audi und Porsche den sogenannten »Fünferkreis« bildeten und bei Zusammenkünften illegale Absprachen über Emissionsminderungssysteme trafen. Falls dieser Verdacht zutreffen sollte, »hätten die Hersteller den Verbrauchern die Möglichkeit vorenthalten, umweltfreundlichere Autos zu kaufen, obwohl die entsprechenden Technologien zur Verfügung standen«, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln