Werbung

Ironie

Lexikon der Bewegungssprache

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In dem neuen linken Online-Magazin »Supernova« wird aktuell über Mode und politisches Engagement geschrieben. Die Diskussionen bei Facebook, Twitter oder auch in einschlägigen linken Kneipen drehten sich im Anschluss der ersten Veröffentlichungen darum, welche Klamotten und Turnschuhe wohl die richtigen seien und ob es nicht viel wichtigere Themen geben würde als Mode. Es wird debattiert über die Produktionsbedingungen der Kleidung, über Szene-Codes und ob das »nd«, zu dem »Supernova« gehört, jetzt versucht, Jugendliche ansprechen und »cool« zu werden.

Ohne Zweifel sind das alles diskussionswürdige Themen. Aber wenn man sich die Form der Beiträge ansieht, wird eines deutlich: eine Ernsthaftigkeit, ja Spießigkeit, die die völlige Humorlosigkeit und Ironiebefreitheit der Linken aufzeigt. Meine Güte, müssen sich da Menschen getroffen fühlen. Viele Linke scheinen bei Themen, die sie selbst direkt betreffen - wie es Mode wohl ist - eine dünne Haut zu haben und keinen Spaß zu verstehen. Ironische Zwischentöne und feiner Spott gehören nicht zum Repertoire der Linken. Im Kapitalismus ist zwar das meiste doof und als Revolutionär*in muss man - so die vorherrschende Sicht - für seine Handlungen heroisch einstehen. Es wäre aber doch wunderbar, wenn Linke auch mal über sich selber lachen könnten. Vielleicht würden sie dadurch anschlussfähiger, als es über jeden Szenecode je möglich würde. chw

Weitere Beiträge aus dieser Serie unter dasND.de/apo

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen