Werbung

Gedenken an Ermordung von Luke Holland

Für Donnerstag ruft die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak zum Gedenken an die Ermordung von Luke Holland. Eltern und Freund*innen mussten im Gerichtsverfahren gegen den Mörder mit ansehen, »wie dieser Mord entpolitisiert und die rechte Gesinnung des Verurteilten Rolf Z. verschleiert wurde«, teilt die Initiative mit. In der Wohnung von Z., der zu über elf Jahren Haft verurteilt wurde, waren unter anderem illegale Waffen und eine Hitler-Büste gefunden worden. Die Initiative hält einen Zusammenhang mit dem Mord an Burak Bektaş im Jahr 2012 für möglich. Zum Gedenken an Holland sollen um 18 Uhr zu seinem dritten Todestag an der Todesstelle an der Neuköllner Ringbahnstraße Blumen niedergelegt werden. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!