Werbung

Minister ernannt und vereidigt

Zwei neue Gesichter im rot-roten Kabinett / Ministerpräsident wünscht Kraft und Zuversicht

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gleich zwei neue Minister haben am Mittwochmorgen in der Potsdamer Staatskanzlei ihre Ernennungsurkunden erhalten: Sozialministerin Susanna Karawanskij (LINKE) und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (parteilos). Anschließend wurden die frühere Bundestagsabgeordnete Karawanskij und Steinbach, der bisherige Präsident der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, im Landtag vereidigt.

»Beide Ressorts stehen für überaus wichtige Felder der brandenburgischen Politik«, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). In beiden Ministerien gehe es »um Fragen, die die Menschen direkt betreffen, und vor allem um Vertrauen in politisches Handeln«. Der Regierungschef wünschte für die verantwortungsvollen Positionen »Kraft, Zuversicht und allzeit eine glückliche Hand zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger des Landes Brandenburg«. Bis zur Landtagswahl am 1. September 2019 bleibt Karawanskij und Steinbach weniger als ein Jahr Zeit.

Eine Dankesurkunde bekam am Mittwoch der aus dem rot-roten Kabinett ausscheidende Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). Gerber hat für seinen Rückzug persönliche Gründe. Er will sich um einen schwer erkrankten Angehörigen kümmern.

Sozialministerin Diana Golze (LINKE) war Ende August zurückgetreten. Sie übernahm damit die politische Verantwortung für den zögerlichen Umgang des Landesgesundheitsamtes mit Hinweisen auf kriminelle Machenschaften der Firma Lunapharm. Nach bisherigen Erkenntnissen lieferte das Pharmaunternehmen über Jahre hinweg in Griechenland gestohlene und möglicherweise unwirksame Krebsmedikamente an deutsche Apotheken.

Der Ministerpräsident dankte auch Diana Golze noch einmal für die von ihr geleistete Arbeit. Sie habe sich »stets mit Herzblut für die Schwächeren in der Gesellschaft eingesetzt«, sagte Woidke.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen