Werbung

Demokratisches Desaster

Sebastian Bähr über die Beförderung von Maaßen

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hans-Georg Maaßen, Verschwörungstheoretiker und Zuarbeiter rechter Brandstifter, wird vom Verfassungsschutzchef zum Staatssekretär wegbefördert. Die Große Koalition versucht, dies als erfolgreichen Kompromiss zu verkaufen. Immer mehr Menschen dämmert jedoch: Was wir erleben, ist ein demokratisches Desaster.

Die Krise ist parlamentarisch. Die SPD hatte sich im Falle Maaßen aus der Deckung getraut. Nun muss der einzige SPD-Staatssekretär im Innenministerium das Feld räumen. Die Schönfärberei von Parteichefin Andrea Nahles macht nicht nur die Basis wütend. Angela Merkel mag die Entscheidung als klugen Schachzug bewerten, sie steht jedoch auch brüskiert da. Horst Seehofer und Maaßen haben gegen die Kanzlerin intrigiert, beide bleiben an der Macht. Eine zukünftige vertrauensvolle Zusammenarbeit in der GroKo scheint unvorstellbar.

Die Krise ist gesellschaftlich. Niedriglöhner werden täglich wegen Bagatellen gefeuert, ein Spitzenbeamter bekommt trotz Putschversuchs mehr Lohn. Für engagierte Demokraten und Antifaschisten ist Maaßens Beförderung eine Ohrfeige, für die radikale Rechte eine Bestätigung. Daraus folgt mehr Politikverdrossenheit und weitere Diskursverschiebung.

Die Krise ist institutionell. Seehofer fördert aktiv eine Autokratisierung der Staatsapparate. Der aufmüpfige rechte Rand der Beamtenschaft fühlt sich jetzt sicher. Der Verfassungsschutz wird auch unter seinem neuen Chef die Demokratie gefährden - statt sie zu beschützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen