Werbung

Nach dem Sturz

Ein Mensch ist im Hambacher Forst gestorben. Sebastian Weiermann über die Frage, wie es im Hambacher Forst nach dem Tod eines Menschens weitergehen kann.

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Mensch ist gestorben im Hambacher Forst. Kein Aktivist, kein Polizist, kein Mitarbeiter von RWE, sondern ein junger Fotojournalist. Nach dem Innehalten stellt sich nun auch die Frage, wie weiter? Trauer, Wut, das Gefühl ein Ereignis noch nicht verstanden zu haben. Es sind ähnliche Worte, die viele Menschen wählen, die den Hambacher Forst als Aktivisten oder als Journalisten begleiten. Dass es in diesem Herbst gefährlich werden könnte, das war jedem klar, der sich mit dem Konflikt um den Wald befasst. Aber ein Toter? Damit hatte niemand gerechnet.

Im Moment herrscht im Wald Ruhe, die Räumung ist ausgesetzt. Für diese Entscheidung verdient der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) Respekt. Weniger Respekt verdient Reul für seinen Appell, alle sollten den Wald und die Baumhäuser verlassen, weil es dort gefährlich sei. Die Gefahr ist mit der Polizei in den Wald gekommen. Reul und Kollegen verstehen nicht, dass es den »Hambi«-Besetzern und ihren Freunden um mehr als um ein paar Bäume geht. Für manche Menschen steht dort eine Lebensweise auf dem Spiel. Reul und der Energieriese RWE wären gut beraten, den Wald jetzt nach dem Todesfall in Frieden zu lassen. Kapitalinteressen und Ordnungsrecht sollten nicht noch weitere Menschenleben gefährden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen