Werbung

Enrico Spoon (Rio de Janeiro 1972)

Unbekannte Bekannte

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weil er stets um die Mittagszeit mit einem Holzlöffel zwischen den Tischen umherstreunte, gaben wir dem zerlumpten Kerlchen den Namen Enrico Spoon. »Enrico over here«, riefen wir, »come along with your spoon!« Flink auf nackten Sohlen lief er mit seinem Löffel, wohin immer man ihn haben wollte.

Das waren kurze Wege - das Restaurant war klein: Fünf Tische, ein Kellner und in der Garküche der Koch. Das Essen war preiswert, und gern legten wir mal eine Kartoffel, mal eine Mohrrübe, mal ein Stück Fleisch in Enricos Löffel. Er wurde satt - was man ihm nicht ansah: groß die Augen im mageren Gesicht, hohl die Wangen und mager sein Körper. »Enrico, come along!«

An diesem Tag jedoch, meinem letzten in Rio, dem Abschied von der Praca Mauá, hatte Enrico Pech - kaum war er durch die Tür, packte ihn der Kellner bei den Ohren und beförderte ihn wieder nach draußen. Keiner wusste warum, und als wir uns einmischten: »Let him be, for Christ sake!«, verweigerte sich der Kellner und ließ Enrico, wo er war.

Im Spalt unter der Flügeltür sahen wir seine nackten Füße, und wenn die Tür aufschwang, sahen wir ihn ganz. Das blieb so während der gesamten Mittagszeit: Die Füße im Spalt, Enrico ganz, dann wieder nur die Füße.

Sie verschwanden auch nicht, als einer dieser heftig prasselnden Rio-Regengüsse einsetzte. Wir sahen Enricos Füße in der Pfütze, ihn selbst sahen wir nicht, weil keine weiteren Gäste eintraten. Doch dann, ganz plötzlich, entdeckten wir im Spalt den Holzlöffel. Der klapperte, weil Enrico mit ihm klapperte. Wir riefen dem Kellner zu: »Have a heart, man. For Christ sake, have a heart!« - und einer von uns rief das auch in Portugiesisch.

Der Kellner gab sich einen Ruck, ging zur Anrichte, nahm von einem der Teller eine Kartoffel, die trug er zur Flügeltür, bückte sich und legte die Kartoffel in den Holzlöffel. Im Nu verschwanden beide: Löffel und Kartoffel.

Doch bald schon hörten wir es wieder klappern, der Löffel klapperte, während draußen der Regen verebbte. Sonnenlicht glitzerte in dem Stück Pfütze, das wir sehen konnten. Enricos kleine Füße und sein Löffel verschwanden erst, als der Kellner eine Kartoffel nachlegte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken