Werbung

Reallöhne steigen um 0,5 Prozent

Ostlöhne bleiben niedriger als Westlöhne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiesbaden. Die Kaufkraft der Arbeitnehmer in Deutschland ist im zweiten Quartal 2018 weiter gestiegen - trotz steigender Preise. Nach Abzug der Inflation hatten die Menschen 0,5 Prozent mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

Für die Berechnung wird der sogenannte Reallohn herangezogen. Er entspricht dem Nominallohn - also dem tatsächlich ausgezahlten Lohn - nach Abzug der Teuerung. Die Nominallöhne erhöhten sich zum Vorjahresquartal um 2,5 Prozent, die Inflation legte um 2,0 Prozent zu. Der Anstieg der Teuerung war nach Angaben der Wiesbadener Statistiker vom Donnerstag allerdings der höchste auf Quartalsbasis seit dem vierten Quartal 2012.

Mit dem Zuwachs der Reallöhne setzte sich ein langjähriger Trend fort. Letztmalig leicht gesunken sind die Reallöhne im dritten Quartal 2013. Von 2007 bis 2017 kletterten die Nominallöhne inklusive Sonderzahlungen um 25,8 Prozent, während die Verbraucherpreise nur um 13,7 Prozent anstiegen. Für das erste Quartal 2018 wurde ein Reallohnplus von 1,1 Prozent errechnet.

Überdurchschnittlich hohe nominale Verdienststeigerungen gab es im Zeitraum April bis Ende Juni 2018 unter anderem in der Energieversorgung (plus 4,5 Prozent) und in der Industrie (plus 4,1 Prozent). Deutlich geringer stiegen die Verdienste in der Öffentlichen Verwaltung (plus 0,6 Prozent).

Gleichzeitig stiegen die Löhne für ungelernte Angestellte mit 4,1 Prozent besonders schnell, während Fachkräfte im Schnitt 2,5 und für Führungskräfte 2,6 Prozent mehr verdienten als im Vorjahreszeitraum. Auch wuchsen die Gehälter in den neuen und alten Bundesländern unterschiedlich schnell. Angestellte im Westen der Republik (einschließlich Berlin) erhielten im zweiten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2,4 Prozent mehr Gehalt. Ihre Kollegen im Osten konnten sich um Lohnsteigerungen von im Schnitt 3,6 Prozent freuen. Jedoch wird in den neuen Bundesländern weiterhin weniger verdient als in den alten. So lag der Bruttomonatsverdienst inklusive Sonderzahlungen von ostdeutschen Vollzeitbeschäftigten zuletzt im Schnitt bei 3365 Euro, während er sich bei westdeutschen Vollzeitbeschäftigten auf 4541 Euro belief. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen