Werbung

Ägypten soll die neue Türkei werden

EU-Gipfel will Flüchtlingsabkommen mit Staaten in Nordafrika forcieren

Salzburg. Die EU strebt Abkommen zur Zurückhaltung von Flüchtlingen mit nordafrikanischen Staaten an - ähnlich wie mit der Türkei. Die EU-Mitglieder seien sich einig, den Dialog mit Ägypten, aber auch Tunesien, Marokko sowie Libyen zu intensivieren, sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag zum Abschluss eines zweitägigen informellen EU-Gipfels im österreichischen Salzburg. Letztlich seien Abkommen nötig, ähnlich wie mit Ankara, sagte sie.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte an, zusammen mit dem Ratspräsidenten Donald Tusk eine entsprechende Initiative in Ägypten zu ergreifen. Das Land habe Migration »effizient« und »vorbildlich« unterbunden. Nun gebe es erstmals die Möglichkeit einer vertieften Zusammenarbeit. »Das sollten wir nutzen«, so Kurz. Die Migrationsfrage sei nicht mit dem Streit über die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU zu lösen, sondern an den Außengrenzen. Hier widersprach Merkel, die weiterhin auf eine »faire Verteilung« besteht. dpa/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln