Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandanschlag auf türkischen Verein

Auf einen türkischen Bildungsverein in Neukölln ist möglicherweise ein Brandanschlag verübt worden. In der Nacht zu Donnerstag brach dort ein Feuer aus. Brandermittler des Landeskriminalamts waren am Morgen vor Ort und sicherten Spuren. Augenzeugen berichteten von Rußspuren an der Außenfassade des Gebäudes und eingeschlagenen Scheiben. Auf dem Fußgängerweg ist ein Schriftzug zu sehen, der auf einen Konflikt zwischen Türken und Kurden hindeutet. Der Staatsschutz ermittelt. Die Polizei bestätigte, dass es zu einem Brand gekommen sei. Dieser sei offensichtlich von einem oder mehreren Unbekannten »mutwillig herbeigeführt worden«, sagte eine Sprecherin. Nach ihren Angaben warfen der oder die Täter etwas. Verletzt wurde niemand. Das Feuer sei vor der Eingangstür ausgebrochen und konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr von Passanten gelöscht werden. Die Neuköllner LINKE verurteilte die Attacke: »Die berechtigte Kritik am Vorgehen der türkischen Regierung darf nicht zu Anschlägen auf zivilgesellschaftliche Einrichtungen führen«, sagte Vorstandsmitglied Ferat Kocak. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln