Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vergleich zu Kündigung im Staatstheater

Cottbus. Der Rechtsstreit um die Kündigung des Generalmusikdirektors am Cottbuser Staatstheater, Evan Alexis Christ, ist beendet. »Die Parteien haben den Rechtsstreit durch Vergleich erledigt«, teilte das Arbeitsgericht Cottbus am Donnerstag mit. Weitere Details wurden nicht genannt. Dass Christ gekündigt worden war, hing mit Kritik aus dem Ensemble an seinem Führungsstil zusammen. Die Vorwürfe drehten sich zum Beispiel um cholerische Ausfälle. Christ hatte eigentlich einen Vertrag bis 2024. Er zog gegen seine Kündigung vor Gericht. Die für das Staatstheater zuständige Brandenburgische Kulturstiftung erklärte: »Herr Christ und die Kulturstiftung freuen sich, dass sie die Differenzen aus der jüngeren Vergangenheit erfolgreich ausräumen konnten und nunmehr zu einer Einigung gekommen sind.« Über den Inhalt des Vergleichs sei Stillschweigen vereinbart worden. Man habe sich auf die Beendigung des Vertrags zum 31. Juli 2018 geeinigt, hieß es nur. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln