Goldstaub aus Brandenburg

Weinbau hatte in der Mark eine lange Tradition - nun lebt sie wieder auf

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Wenn es stimmt, dass gekrönte Häupter eine besonders feine Zunge haben, dann dürfte der Brandenburger Wein nie so schlecht gewesen sein, wie ihn Studenten der Frankfurter Viadrina im 16. Jahrhundert verspotteten. »Märkischer Erde Weinerträge, geht durch die Kehle wie eine Säge«, sangen sie. Der große Kurfürst indes liebte den »Nordwein«, und auch die Blaublüter in Stockholm und Königsberg ließen sich bis ins 18. Jahrhundert regelmäßig Gubener Wein schicken. Zu dieser Zeit konnte die Mark Brandenburg bereits auf eine 500-jährige Weinbautradition zurückblicken - auf Hunderten Hektar wuchsen Reben. Das änderte sich erst mit der kleinen Eiszeit zwischen 1750 und 1850 und vor allem mit dem Ausbau des Eisenbahnnetzes, das es ermöglichte, schnell und preiswert Weine aus südlicheren Ländern einzuführen. Spätestens nach der »Invasion« der Reblaus im 19. Jahrhundert verschwanden auch die letzten Weinberge aus der Mark, im 20. Jahrhundert erinner...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1144 Wörter (7419 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.