Abschied vom Jugendwahn

Ältere Beschäftigte gelten als wenig belastbar und flexibel. Stimmt das?

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Menschen, die 55 Jahre und älter sind, haben auf dem Arbeitsmarkt erfahrungsgemäß schlechtere Chancen als jüngere Bewerber. Das bekräftigte kürzlich auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): »Wer heute mit 57 oder 61 Jahren seine Stelle verliert, hat wenig Aussicht, eine vergleichbare Stelle angeboten zu bekommen.« Seine Forderung lautet daher: »Wir erwarten von den Arbeitgebern, ihre Einstellungspraxis zu ändern.«

Dass sich viele Unternehmen damit schwertun, hat verschiedene Gründe, wirtschaftliche vor allem, aber auch psychologische. Gern berufen sich Arbeitgeber darauf, dass ältere Menschen nicht so leistungsfähig und belastbar seien wie jüngere. Außerdem fielen sie häufiger durch Krankheit aus. Obwohl es nur selten ausgesprochen wird, entspringen Auffassungen dieser Art dem sogenannten Defizitmodell des Menschen, demzufolge die Entwicklung eines Individuums mit einem »noch nicht« (Kindheit) beginnt und einem »nicht mehr« (A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 943 Wörter (6725 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.