Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verbrechen und Tatorte

Großes Kino im Fernsehen: Der Regisseur Dominik Graf gilt als einer der produktivsten und spannendsten Filmschaffenden der Gegenwart. Der vielfache Grimme-Preisträger hält die Linse oft dort hin, wo Dinge im Verborgenen geschehen: Verbrechen und Tatorte - er ist ein Genremeister des Fernsehkrimis.

Das Bundesplatzkino zeigt im Herbst eine Werkschau des Regisseurs. Zur Eröffnung der Filmreihe am 23. September wird der Polizeiruf »Cassandras Warnung« als Director’s Cut gezeigt. Im Anschluss folgt ein Publikumsgespräch, bei dem der Regisseur Graf anwesend sein wird.

Auf der Leinwand in Wilmersdorf wird eine Filmauswahl der unterschiedlichen Arbeiten Grafs aus Film und Fernsehen zu sehen sein. Von »Frau Bu lacht« im September über »Hotte im Paradies« mit anschließendem Gespräch mit der Schauspielerin Birge Schade bis zu »Der rote Kakadu« im Oktober folgt eine breite Zusammenstellung aus seinem filmischen Schaffen der letzten 20 Jahre. Im November zeigt das Bundesplatz-Kino als Abschluss und Höhepunkt der Werkschau an zwei aufeinanderfolgenden Tagen alle zehn Folgen der Serie »Im Angesicht des Verbrechens« - jeweils fünf Folgen am Stück. Die preisgekrönte Serie über die russische Mafia in Berlin wird zum ersten Mal auf diese Art in einem Kino, außerhalb von Filmfestivals, zu sehen sein. nd

Foto: Beatrix Schnippenkoetter

Werkschau Dominik Graf, 23. September bis 11. November im Bundesplatz-Kino, Bundesplatz 14, Wilmersdorf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln