Werbung

Verbrechen und Tatorte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Großes Kino im Fernsehen: Der Regisseur Dominik Graf gilt als einer der produktivsten und spannendsten Filmschaffenden der Gegenwart. Der vielfache Grimme-Preisträger hält die Linse oft dort hin, wo Dinge im Verborgenen geschehen: Verbrechen und Tatorte - er ist ein Genremeister des Fernsehkrimis.

Das Bundesplatzkino zeigt im Herbst eine Werkschau des Regisseurs. Zur Eröffnung der Filmreihe am 23. September wird der Polizeiruf »Cassandras Warnung« als Director’s Cut gezeigt. Im Anschluss folgt ein Publikumsgespräch, bei dem der Regisseur Graf anwesend sein wird.

Auf der Leinwand in Wilmersdorf wird eine Filmauswahl der unterschiedlichen Arbeiten Grafs aus Film und Fernsehen zu sehen sein. Von »Frau Bu lacht« im September über »Hotte im Paradies« mit anschließendem Gespräch mit der Schauspielerin Birge Schade bis zu »Der rote Kakadu« im Oktober folgt eine breite Zusammenstellung aus seinem filmischen Schaffen der letzten 20 Jahre. Im November zeigt das Bundesplatz-Kino als Abschluss und Höhepunkt der Werkschau an zwei aufeinanderfolgenden Tagen alle zehn Folgen der Serie »Im Angesicht des Verbrechens« - jeweils fünf Folgen am Stück. Die preisgekrönte Serie über die russische Mafia in Berlin wird zum ersten Mal auf diese Art in einem Kino, außerhalb von Filmfestivals, zu sehen sein. nd

Foto: Beatrix Schnippenkoetter

Werkschau Dominik Graf, 23. September bis 11. November im Bundesplatz-Kino, Bundesplatz 14, Wilmersdorf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen