Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vernachlässigte Großstädte

Simon Poelchau über den Wohngipfel der Bundesregierung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp an. Doch was sie da präsentierte, war Altbekanntes und lässt daran zweifeln, dass die Bundesregierung damit des Problems Herr wird.

Vielleicht sind vor allem der Union die Großstädte auch ziemlich egal. Denn wie Merkel richtig anmerkte, gilt es, an der »richtigen Stelle« bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. So stehen auf dem Land noch genug Wohnungen leer. Das Mietenproblem ist vor allem ein Problem der Städte. Doch da wird vor allem links gewählt. Den Großteil ihrer Wähler rekrutieren CDU und CSU maßgeblich auf dem Land. Warum also Maßnahmen gegen die Wohnungsnot in den Städten beschließen, wenn es die eigene Kernklientel nicht goutieren wird, weil es auf dem Land genügend Wohnungen gibt?

So bringt selbst besserverdienenden Familien in der Stadt das Baukindergeld nicht wirklich etwas. Bei Immobilienpreisen von 6000 Euro pro Quadratmeter können sie sich pro Kind umgerechnet nur zwei Quadratmeter von der Förderung leisten – gerade mal genug, um ein Bett aufzustellen. Auf dem Land kriegt man da vermutlich schon mehr.

So verstärkt die Bundesregierung nicht nur die Spaltung von Arm und Reich. Sie lässt auch die Großstädte mit ihren Problemen links liegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln