Werbung

Vernachlässigte Großstädte

Simon Poelchau über den Wohngipfel der Bundesregierung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

So richtig ernst nimmt die Bundesregierung das Problem der explodierenden Mieten in deutschen Städten offenbar nicht. So kündigte sie zwar den Wohngipfel, der am am Freitag stattfand, mit viel Pomp an. Doch was sie da präsentierte, war Altbekanntes und lässt daran zweifeln, dass die Bundesregierung damit des Problems Herr wird.

Vielleicht sind vor allem der Union die Großstädte auch ziemlich egal. Denn wie Merkel richtig anmerkte, gilt es, an der »richtigen Stelle« bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. So stehen auf dem Land noch genug Wohnungen leer. Das Mietenproblem ist vor allem ein Problem der Städte. Doch da wird vor allem links gewählt. Den Großteil ihrer Wähler rekrutieren CDU und CSU maßgeblich auf dem Land. Warum also Maßnahmen gegen die Wohnungsnot in den Städten beschließen, wenn es die eigene Kernklientel nicht goutieren wird, weil es auf dem Land genügend Wohnungen gibt?

So bringt selbst besserverdienenden Familien in der Stadt das Baukindergeld nicht wirklich etwas. Bei Immobilienpreisen von 6000 Euro pro Quadratmeter können sie sich pro Kind umgerechnet nur zwei Quadratmeter von der Förderung leisten – gerade mal genug, um ein Bett aufzustellen. Auf dem Land kriegt man da vermutlich schon mehr.

So verstärkt die Bundesregierung nicht nur die Spaltung von Arm und Reich. Sie lässt auch die Großstädte mit ihren Problemen links liegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen