Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geopolitisches Zündeln

Felix Jaitner über die Gefahren einer ukrainischen NATO-Mitgliedschaft

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Ukraine will um jeden Preis in die NATO und die EU. Präsident Poroschenko behauptet, dass nur die Integration in den euro-atlantischen Raum dem Land »Frieden, Sicherheit und Unabhängigkeit« garantiert. Nun hat das Parlament in erster Lesung beschlossen, das hartnäckig verfolgte Ziel in die Verfassung aufzunehmen. 321 Abgeordnete stimmten dafür, obwohl das Land keine konkrete Beitrittsperspektive hat. Weder erfüllt es die Kopenhagener Kriterien, noch ist der Konflikt in der Ostukraine gelöst.

Eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine wäre für Russland nicht hinnehmbar und hätte eine weitere Eskalationsspirale zur Folge. Das hat die russische Regierung in den vergangenen Jahren unmissverständlich deutlich gemacht. Die westlichen Staaten ziehen sich dagegen auf die Position zurück, dass die Ukraine als souveräner Staat über die Mitgliedschaft in internationalen Bündnissen selber entscheiden dürfe. Tatsächlich unterstützt die Bevölkerung mehrheitlich den Regierungskurs. In Umfragen sprechen sich bis zu 58 Prozent der Ukrainer für einen Beitritt in die westlichen Bündnisse aus. Was tun?

Nach dem Zweiten Weltkrieg erklärten sich Österreich und Finnland außenpolitisch neutral. Dieser Schritt war ein wichtiger Beitrag zur Entspannung des Ost-West-Konfliktes. Eine »blockfreie« Ukraine würde nicht nur Spannungen abbauen, sondern auch die Chance auf Frieden im Land erhöhen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln