Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sieben Tage Legitimität

Lesbischer Film in Kenia

Ein Gericht in Kenia hat das Verbot eines Films, der eine lesbische Liebesgeschichte erzählt, vorläufig aufgehoben. Das Gericht in Nairobi habe entschieden, dass der Film »Rafiki« sieben Tage lang gezeigt werden dürfe, sagte Sofia Leteipan, die Anwältin der kenianischen Regisseurin Wanuri Kahiu: »Das ist ein Sieg für uns«, erklärte sie.

Der Spielfilm »Rafiki«, der beim Filmfestival in Cannes im Mai Premiere feierte, wurde im April in Kenia gebannt, versuche er doch, »Homosexualität zu legitimieren und normalisieren«, wie der Filmbehördenleiter Ezekial Mutua sagte: »Wir können keinen Film erlauben, der den Anschein erweckt, dass Homosexualität in Kenia akzeptabel ist.« In Kenia ist Homosexualität wie in vielen Ländern Afrikas illegal.

Nach dem Gerichtsbeschluss twitterte die Regisseurin Kahiu: »Große Freude! Unsere Verfassung ist stark! Dank sei der Meinungsfreiheit!!!!!« Ein Grund für ihre Klage war der, dass ein Film bei nur dann zum »Oscar« vorgeschlagen werden kann, wenn er mindestens sieben Tage in einem Kino seines Herkunftslandes lief, erklärte Leteipan. Man hoffe im kommenden Jahr auf eine Nominierung in der Kategorie »bester fremdsprachiger Film«. Daneben wollen die Macher des Films aber durchaus auch eine komplette Aufhebung des Verbots in Kenia erzielen. Im November sei der nächste Gerichtstermin.

»Rafiki« - Swahili für »Freund« - ist laut Kahiu der erste kenianische Spielfilm, der bei in Cannes in der renommierten Nebenreihe »Un Certain Regard« lief. Er handelt von zwei Freundinnen in Nairobi, die sich ineinander verlieben und dann vor einer Entscheidung zwischen ihrem Glück und ihrer Sicherheit stehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln