Werbung

Völkisch durch(ge)setzt

Robert D. Meyer über die Auflösung der »Patriotischen Plattform«

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wiederholt erwiesen sich die Verfassungsschutzämter nicht gerade als Schutzwall gegen den sich ausbreitenden Menschenhass in der Gesellschaft. So dauerte es langatmige vier Jahre, bis das nordrhein-westfälische Landesamt den AfD-nahen Verein »Patriotische Plattform« zum Überwachungsfall erklärte. Dass die Völkischen die Abschaffung der pluralistischen Gesellschaft propagieren, ist aber schon seit der Gründung 2014 klar.

Vereinschef Hans-Thomas Tillschneider dürfte die nun von ihm angekündigte Auflösung auch als Seitenhieb gegen die Verfassungsschutzbehörden gemeint haben. Ätsch, ihr kommt zu spät. Unsere Ziele haben wir bereits erreicht. Längst marschiert die Mehrheit in der AfD in Einigkeit mit der rassistischen Agenda eines Björn Höckes oder eben Tillscheiders, der aus seiner Verbundenheit zu den Hipster-Nazis von den »Identitären« nie einen Hehl machte. Nachdem in Chemnitz nun auch der offene Schulterschluss mit Pegida und prügelnden Hooligans ohne nennenswerte innerparteiliche Konsequenzen blieb, wissen die völkischen Nationalisten: Sie haben die Partei nicht nur durchsetzt, sondern sich durchgesetzt.

Bundesweit droht der AfD ohnehin keine Überwachung. Ex-Präsident Maaßen bremste dies bis zuletzt aus. Und selbst wenn: Dass die Partei eine Gefahr für die Demokratie ist, wissen wir auch ohne Verfassungsschutz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen