Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trotzdem Klimakiller

Simon Poelchau über die Ankündigung von Porsche, künftig keine Dieselfahrzeuge mehr bauen zu wollen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

So kann man auch mit dem Problem chronisch Abgasgrenzwerte überschreitender Dieselautos umgehen: Porsche kündigt an, künftig keine Diesel mehr bauen zu wollen. Derzeit hat der Autobauer zwar sowieso keine Stickoxidschleudern im Angebot. Doch hat seine Entscheidung, auch in Zukunft keine Diesel mehr zu bauen, nichts mit Umweltschutz zu tun.

Auch wenn der Skandal um manipulierte Abgaswerte dem Nobelkarossenbauer Probleme bereitet hat, so ließ Porsche-Chef Oliver Blume bei der Bekanntgabe seines Plans keinen Zweifel über die eigentlichen Gründe für seine Entscheidung. Man wolle die Autos in Zukunft noch mehr auf Leistung und Effizienz trimmen, sagte der Manager. Der Autobauer will also seinen Kunden, die zu viel Geld haben, weiterhin das anbieten, was sie wollen: überteuerte Statussymbole, mit denen sie sich auf der Straße fühlen können wie Formel-1-Fahrer.

Zwar erklärt Porsche auch, dass bis 2025 jedes zweite Neufahrzeug ein Hybrid oder ein reines Elektroauto sein könne. Doch ob das Versprechen tatsächlich eingehalten wird, bleibt abzuwarten. Bis dahin produziert der Konzern weiterhin Spritzschleudern, die, auch wenn sie keine Stickoxidgrenzwerte mehr reißen, weil sie Benziner sind, wahre Klimakiller sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln