Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufsteiger

Personalie

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Vorfristig reichte Denis Puschilin, geschäftsführender Chef der »Volksrepublik Donezk«, zum Wochenende die Dokumente für seine Registrierung als Kandidat bei den Wahlen zum »Volksrat« am 11. November ein. Der 37-jährige bisherige Parlamentsvorsitzende möchte die Nachfolge des bei einem Terrorakt ermordeten Republikchefs Alexander Sachartschenko antreten. Am Donnerstag hatte er sich im Stadtzentrum der ostukrainischen Bergarbeiterstadt auf dem Leninplatz während des Forums gesellschaftlicher Organisationen »Zukunft des Donbass« versichert: »Kann ich mit Ihrer Unterstützung rechnen? Dann sage ich Ja.«

Den Beistand des Vorsitzenden der »Union der Freiwilligen des Donbass«, Alexander Borodai, hat der Mann mit dem stets aufs Haar gepflegten dunklen Vollbart bereits. Der Kampfgefährte aus dem Jahr 2014 lobt den Kandidaten als einen »außerordentlich aktiven« Gründungsvater der bis heute nicht anerkannten von Kiew abtrünnigen Volksrepublik. Er sei kein aktiver Teilnehmer militärischer Aktionen gewesen, dafür aber ein Politiker »parlamentarischen Typs«, der sein Wort halte.

Aus dem politischen Nichts heraus war der damals 31-jährige Studienabbrecher der Betriebswirtschaft und Mitarbeiter einer Handelsfirma im Jahr 2014 zum »Vorsitzenden der provisorischen Regierung« der am 7. April ausgerufenen Volksrepublik aufgestiegen. Sofort nach dem Referendum über staatliche Selbstständigkeit bat er um deren Aufnahme in die Russische Föderation.

Der aus der Nachbarstadt Makejewka gebürtige und verheiratete Separatistenführer kündigte die Fortsetzung der Politik zum Aufbau einer »freien und blühenden« Republik an. Er rief auch nach Rache für die Ermordung des Vorgängers. Für die Explosion der tödlichen Bombe in einem Café machte er am Freitag den ukrainischen und westliche Geheimdienste verantwortlich. Der russische Präsident Wladimir Putin sprach auch von der »Kiewer Spur« - wer den »Weg des Terrors, der Gewalt und der Einschüchterung« gewählt habe, wolle keine friedliche politische Lösung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln