Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Drei Wochen Moorbrand und kein Ende in Sicht

Stavern. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat bei einem Besuch der von einem Moorbrand betroffenen Region im niedersächsischen Emsland betroffene Anwohner um Entschuldigung gebeten. »Wir werden die Fehler, die wir hier gemacht haben, aufarbeiten«, sagte sie am Samstag in Meppen zu.

Das Feuer war bereits Anfang September durch Raketentests der Bundeswehr ausgebrochen und dann durch Pannen bei Löschfahrzeugen in Verbindung mit der großen Trockenheit in dem Gelände außer Kontrolle geraten. Der Landkreis Emsland hatte am Freitag Katastrophenalarm ausgelöst.

Um das Feuer zu löschen, sind nach Angaben der Bundeswehr auf dem unwegsamen Munitions-Testgelände mittlerweile rund 1000 Soldaten sowie zahlreiche weitere Kräfte von THW, Polizei und Feuerwehr im Einsatz. Am Wochenende trafen zudem Spezialpioniere der Bundeswehr ein. dpa/nd Foto: dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln